Alles, was wir nicht erinnern

Alles, was wir nicht erinnern

Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters, Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 in der Kategorie Sachbuch (Shortlist)

Gebunden

5. Aufl.
Deutsch
2022 - Beck
Beliebtheit
Ihr Preis:
€  22,00

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

ab 150,00 EUR versandkostenfrei (Inland)

IHRE AUSWAHL:

Gebunden

sofort lieferbar

auf meine Wunschliste Dieser Artikel ist in Ihrer Wunschliste


DIE FLUCHT DES VATERS - EINE NACHWANDERUNG NACH 75 JAHREN

«Zu Fuß?» «Zu Fuß.» «Allein?» «Allein.» Christiane Hoffmanns Vater floh Anfang 1945 aus Schlesien. 75 Jahre später geht die Tochter denselben Weg, 550 Kilometer nach Westen. Sie kämpft sich durch Hagelstürme und sumpfige Wälder. Sie sitzt in Kirchen, Küchen und guten Stuben. Sie führt Gespräche - mit anderen Menschen und mit sich selbst. Sie sucht nach der Geschichte und ihren Narben. Ein sehr persönliches, literarisches Buch über Flucht und Heimat, über die Schrecken des Krieges und über das, was wir verdrängen, um zu überleben.
Deutschland in den 1970er Jahren. Unter dem Tisch sitzen die Kinder. Oben seufzen die Erwachsenen, essen Schnittchen und reden über die verlorene Heimat. Sie geben ihre Verletzungen und Alpträume weiter an die nächste Generation. Nach dem Tod des Vaters kehrt die Tochter in das schlesische Dorf mit dem malerischen Namen zurück, nach Rosenthal, das jetzt Rózyna heißt. Am 22. Januar 2020 bricht sie auf und geht noch einmal den Weg seiner Flucht. Was bleibt heute vom Fluchtschicksal? Wie gehen Familien, wie gehen Gesellschaften, Deutsche, Polen und Tschechen mit der Vergangenheit um? Christiane Hoffmanns Buch holt die Erinnerung an Flucht und Vertreibung ins 21. Jahrhundert, es verschränkt ihre Familiengeschichte mit der Historie, Zeitzeugenberichte mit Begegnungen auf ihrem Weg. Doch es ist vor allem ein sehr persönliches Buch, geschrieben in einer literarischen Sprache, die Suche einer Tochter nach ihrem Vater und seiner Geschichte.

Ein berührendes, emotionales Buch über ein bis heute schwieriges Thema Ein Fünftel der deutschen Bevölkerung erlebte nach dem Zweiten Weltkrieg Flucht und Vertreibung Was bedeutet der Verlust von Heimat, auch für die nachfolgenden Generationen? Für alle Leser:innen von Sabine Bodes "Kriegskinder" und "Kriegsenkel", sowie Wolfgang Büschers "Berlin - Moskau" Bekannte Autorin: regelmäßig zu Gast bei Anne Will, Maybrit Illner und Markus Lanz

Hoffmann, Christiane

ZEIT ZDF DLF Bestenliste April 2022, Platz 1
WELT WDR 5 NZZ ORF Bestenliste April 2022, Platz 2

"Dieses vermeintlich erledigte Thema in einer neuen historischen Konstellation noch einmal zu beleben, erfordert Mut, historische Bildung und Inspiration."
Merkur, Aleida Assmann

"Christiane Hoffmann macht sich auf den Weg ihres aus Schlesien geflohenen Vaters, um auch emotional zu verstehen, was damals geschah. Ihre bewegende Rekonstruktion erzählt einnehmend klar von den Ambivalenzen und Bruchlinien im deutsch-polnisch-russischen Verhältnis."
Aus der Jury-Begründung zur Nominierung für den Leipziger Buchpreis 2022

"Ein erstaunlicher Zusammenklang aus individuellem Erlebnis und kollektiver Erfahrung von Flucht und Heimatverlust ... sie vermisst zugleich Schritt für Schritt die historische Versehrtheit Mitteleuropas ... eindrucksvoll"
Die Zeit, Andreas Kossert

"Ein großartiges Buch"
DER SPIEGEL

"Ein besonderes, ungeheuer eindringliches Buch über die Verheerungen, die Krieg anrichtet, über Generationen hinweg. Unbedingt lesen!"
Freundin

"Eindringlich ... schildert es in großer Authentizität ... Auf tieftraurige Weise ist es mit der neuerlichen europäischen Fluchtkatastrophe ein Buch zum historischen Moment"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Stephan Wackwitz

"Ein Bericht von ungeahnter Aktualität ... um zu begreifen, wie dünn der Firnis des Humanen ist, sollte man ihr Buch lesen."
NZZ Bücher am Sonntag, Victor Mauer

"Das Buch spielt keineswegs nur in der Vergangenheit. Es geht hier stets um eine Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart."
taz, Nora Rauschenbach

"Ausgezeichnet geschrieben: sehr persönlich, sehr informativ, emotional, ohne rührselig zu sein. Weil man mit der Lektüre das unermessliche Leid, das jeder Krieg für so viel länger anrichtet, als Soldaten kämpfen, wieder sehr klar vor Augen hat."
Badische Zeitung, Heidrun Ossenberg

"Bewegender Wanderbericht ... Er wird ergänzt durch Familiengeschichten, die mit der Fluchterfahrung zusammenhängen, und historischen Exkursen."
Der Freitag, Sabine Kebir

"Ein dichtes Buch, das individuelle Erfahrung mit gesamtgesellschaftlichen Zusammenhängen verwebt ... Gerade im Schatten der Ukraine-Krise erhält der Text eine ungemeine Brisanz."
Der Freitag

"Man liest Hoffmanns Reflexionen vor dem Hintergrund der Bilder von flüchtenden ukrainischen Frauen und Kindern mit noch mehr innerer Anspannung."
DIE LITERARISCHE WELT, Andrea Seibel

"Für jene ..., die sich von solchen Büchern gerne 'berühren' lassen, die mit der Autorin fühlen und auch ihre Wanderschmerzen nacherleben, ist Christiane Hoffmanns Seelen-Sachbuch nahezu großartig. Man kann das Gefühl entwickeln, dabei zu sein."
Süddeutsche Zeitung, Kurt Kister

"Ungemein klarsichtig zeichnet Hoffmann ... ein Bild von Osteuropa, liefert gar einen interessanten Blick auf den aktuellen Ukraine-Konflikt und auf die Fluchtkatastrophen von heute."
Süddeutsche Zeitung, Jutta Czeguhn

"Eine Reflexion über Krieg, Entwurzelung, Heimat"
FOCUS

"Ist den Fluchtweg ihres Vaters nachgegangen und hat ein Buch darüber geschrieben. Ihre Geschichte steht exemplarisch für die unzähliger anderer."
HÖRZU, Anja Matthies

"Verschränkt Familiengeschichte und Zeitgeschichte"
NZZ, Claudia Schwartz

"Die Schrecken in den Gesichtern. Die Erschöpfung. Der radikale Bruch des Lebens. Was sich gerade vor unser aller Augen abspielt kennt die Autorin Christiane Hoffmann - aus den Erzählungen ihrer Eltern."
STERN, Kerstin Hellberg

"Was sie leistet, ist physische Geschichtsschreibung, was sie bietet, ist eine Psychologie des Verlustes, der nicht aufhört mit dem Ende des Fluchtweges."
Mitteldeutsche Zeitung, Christian Eger

"Berührend-poetisches und sehr persönliches Buch ... lenkt den Blick auf die oft schwierigen Beziehungen der Länder zu Deutschland, zur Europäischen Union."
Berliner Morgenpost, Dorothea Hülsmeier

"Verknüpft geschickt die Vergangenheit mit ihren Erlebnissen, persönliche Erinnerungen mit aktueller, europäischer Politik. ... bewegende Schilderungen."
Abendzeitung, Volker Isfort

"Sehr eindrucksvoll ... eine Wanderung auf dem Weg des Vaters durch die Geschichte und durch Europa"
Susanne Biedenkopf

"Christiane Hoffmann erzählt von ihren Begegnungen, über die Flucht, über Vergessen und Verdrängen ... das ist so lebendig"
Deutschlandfunk Kultur, Christian Rabhansl

"Ein sehr persönliches Buch, das sich mit der Geschichte verschränkt und das in diesen Tagen eine ganz beklemmende Aktualität bekommt."
Deutschlandfunk Kultur, Ulrike Timm

"Ganz toll ... nicht nur extrem präzise, auch ungeheuer aktuell. Jeder Geschichtslehrer sollte das mit seiner Klasse lesen."
Deutschlandfunk Kultur, Katharina Teutsch

"Ein wahnsinnig tolles Erinnerungsbuch ... eine beeindruckende, vielschichtige, differenzierte Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte und damit aber auch universal ... ein sehr beeindruckendes Buch, das jetzt gerade in diesen Zeiten besonders aktuell ist."
rbb kulturradio, Anne-Dore Krohn

"Das ist wirklich eine Erlebnisgeschichte ... Eine Tochter ... versucht durch den Nachgang eines langen, langen Weges herauszufinden, was vorgefallen ist, nicht nur auf einer faktischen, auch auf einer emotionalen Ebene."
NDR Kultur Journal, Joachim Dicks

"Buch der Stunde ... ein großartiges Geschichtsbuch - sehr poetisch"
mdr kultur, Matthias Schmidt

"beklemmend aktuell ... großartiges Buch ... poetische Worte für die versteinerten Erinnerungen der Erlebnisgeneration ... eine kluge Reflexion über Wurzeln und Verlust"
Hannov

Produktbeschreibung

Alles, was wir nicht erinnern

Zu Fuß auf dem Fluchtweg meines Vaters, Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 in der Kategorie Sachbuch (Shortlist)

Hoffmann, Christiane

Verlag: Beck , 5. Aufl. (2022)

Sprache: Deutsch

Gebunden, 279 S., mit 12 Abbildungen und 1 Karte

217 mm

ISBN-13: 978-3-406-78493-4

Titelnr.: 95012115

FOLGEN

WEITEREMPFEHLEN

SONSTIGES

0  Bewertungen
Jetzt bewerten
Maximale Zeichenanzahl: 100
Maximale Zeichenanzahl: 1000
Maximale Zeichenanzahl: 35

Gesehene Artikel

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 10 - 19 Uhr | Samstag von 10 - 16 Uhr

TAO Buchhandlung

Lister Meile 19

30161

Hannover

Ansprechpartner

Eva Wellhöner

0511 317954